Meine Frau und der Schwiegervater - Teil 2

  • Currently 168/5 Stars.

Diese Geschichte wurde von supermann002 am 08.08.2011 geschrieben und am 18.08.2011 veröffentlicht.

Sie stieg von ihrem Vater und sagte: "Wenn du möchtest" und sie zog ihren Rock wieder an.

Aber nicht umsonst, deine Bekannten sollen für dieses Vergnügen etwas zahlen, sagte sie und mein Mann darf zusehen! O.K.?

Mein Schwiegervater nickte und küsste sie zährtlich auf ihren Mund, dann ging sie.

Als wir gingen sagte Sie: "Es war sehr geil, kommst du morgen mit oder stört es Dich? Ich würde gerne sehen wie diese alten Böcke ficken.

Ich lächelte sie an, klar komme ich mit, das lasse ich mir doch nicht entgehen!

An diesem Abend gingen wir ins Bett und ich wollte sie noch lecken, ich war so geil auf sie.

Bitte nicht sagte sie, ich habe noch immer den Sperma von Papa in meiner Möse. Und sagte ich, spreizte Ihre Beine und fing an sie zu lecken.

Kurz darauf kam Sie sehr heftig und dann schliefen wir ein.

Am nächsten Tag konnte ich es kaum erwarten nach Hause zu kommen, der gedanke das es meine Frau es gleich mit dem Skatclub treiben würde machte mich mehr als geil. Sie hatte wieder einen Rock an, ein Shirt und darunter einen BH. Komm lass uns gehen sagte Sie ich bin geil. So kannte ich meine Frau nicht, hatte der Fick mit Ihrem Vater Ihr so viel Freude gemacht? Fickt dein Vater gut fragte ich? Ja sagte sie es ist geil und aufregend.

Nun waren wir da und sie schloss die Türe auf, im Wohnzimmer hörte man ein lustiges treiben. Wir gingen ins Wohnzimmer und außer meinem Schwiegervater waren noch zwei Männer anwesend. Es waren gute Bekannte und meine Frau sagte: "Hallo, wie geht es Ihnen"? Wollen wir nicht beim Du bleiben sagte der eine und legte 500 eur auf den Tisch. Kein Problem sagte meine Frau. Mein Schwiegervater sagte: "Für diesen Preis kannst Du mal deine Französisch Kenntnisse zeigen" und er lächelte seiner Tochter zu. Maria ging auf die Knie, öffnete den Reisverschluß und holte seinen Schwanz raus. Langsam nahm Sie ihn in den Mund und fing an ihn zu lecken und zu saugen. Er stöhnte auf und sein Becken kam ihrer Mundfotze entgegen. Langsam und bedächtig fuhr Ihre Zunge über seine Eichel, dieser alte Mann stöhnte und drückte den Kopf meiner Frau in seinen Schoß. Das machst Du sehr gut, sagte er und seine Fickbewegungen wurden immer schneller. Ich war sehr überrascht mit welcher Hingabe meine Frau diesen Schwanz lutschte, aber es machte ...